Zum Hauptinhalt springen
DIE LINKE

DIE LINKE trauert um Jakob Deffner

Als Gewerkschaftsmitglieder und LINKE trauern wir um den ehemaligen Vorsitzenden des DGB Bayern, Jakob Deffner. Jakob war überzeugter Gewerkschafter sowie unermüdlicher Kämpfer für Freiheit und Demokratie und gegen Rechtsextremismus.
Für seine Arbeit für soziale Gerechtigkeit wurde er von Franz Josef Strauß als „renitenter Jungsozialist“ bezeichnet. Dies verstehen wir als großes Kompliment. Später erhielt Deffner die Bayerische Staatsmedaille für seine sozialen Verdienste.
Es schmerzt angesichts der schwierigen Verhältnisse, ihn nicht mehr als streitbaren und streitlustigen Kollegen unter uns zu haben.
Wir möchten den Angehörigen und Freunden von Jakob Deffner unser herzliches Beileid aussprechen.
Mit kollegialen, solidarischen Grüßen


Kathrin Flach Gomez, Landessprecherin DIE LINKE. Bayern
Ates Gürpinar, Landessprecher DIE LINKE. Bayern
Nicole Gohlke, Sprecherin der Bayerischen Landesgruppe der LINKEN. im Bundestag

Peter Maier, Penzberg, Kreisrat der LINKEN im Landkreis Weilheim - Schongau

Rolf Podlewski, Penzberg, Schatzmeister der LINKEN im Landkreis Weilheim - Schongau

Gilberte Lebien-Schachner

Einladung zur Kreismitgliederversammlung

Liebe Genossinnen und Genossen!

Anbei senden wir Euch die Einladung zur Kreismitgliederversammlung aus der Ihr alle Informationen entnehmen könnt.

Die „Corona-Zeit“ gibt uns auch für Parteiversammlungen strenge Regeln auf.

Damit wir die organisatorischen Notwendigkeiten und das Hygienekonzept mit der Gaststätte vereinbaren können, bitten wir dieses Mal um eine vorherige Anmeldung.

Kontakt:  glsgs@t-online.de

Als Hygienebeauftragte hat der Kreisvorstand in seiner Videokonferenz am 25.10.2020 unsere Genossin Ingeborg Kaiser-Podlewski benannt.

Sie wird sich um die Umsetzung und die Absprachen mit dem Landratsamt Weilheim-Schongau sowie der Gaststätte kümmern.

Für evtl. Fragen und Klärungen in dieser Sache Kontakt: ingeborg.kaiser@web.de

Wir würden uns freuen, Euch zahlreich auf der Kreismitgliederversammlung am 28.11.2020 begrüßen zu können.

Mit solidarischen Grüßen

DIE LINKE Kreisverband Oberland

i.A.  Gilberte Lebien-Schachner

=============================================================

Misch mit, sei dabei, ergreif Partei!

 

Einladung zur 2. Kreismitgliederversammlung

Termin:          28.November 2020

            Beginn           14:00 Uhr

            Ende               19:00 Uhr

Tagungsort:  

Gasthaus „Zur Moosmühle“

Hauptstraße 96,

D-82386 Huglfing

Tel.: 08802 - 8135

www.zur-moosmühle.de

 

Vorschlag für die Tagesordnung

1.    Eröffnung und Begrüßung

2.    Konstituierung

Wahl der Versammlungsleitung / Protokollführung

Mandatsprüfung / Wahlkommission / Antragsberatung

3.    Beschlussfassung der Tagesordnung

4.    Rechenschaftsbericht des Kreisvorstandes

5.    Finanzbericht

6.    Bericht der Revision

7.    Bericht der Mandatsprüfungskommission

8.    Beschluss zur Entlastung des Kreisvorstandes

9.    „Solidarität - Organisieren, vernetzen, verankern“

-     Referat Eva Bulling-Schröter  +

Kreisvorsitzende KV Ingolstadt – bis 10.11.20 Landessprecherin

10. Antragsberatung ***

11. Wahlen

- Beschluss über die Größe des Kreisvorstandes

- Wahl der KreissprecherInnen

- Wahl des/der KreisschatzmeisterIn

- Wahl der Kreisvorstandsmitglieder

- Wahl der RevisorInnen

- Wahl der vier ordentlichen Delegierten und Ersatzdelegierten zum Landesparteitag

- ***Antragsschluss: 09.November 2020

Die eingegangen Anträge werden bis 16.11.2020 per Email versandt.

- Stimmberechtigung

Der Kreismitgliederversammlung gehören mit beschließender Stimme alle Mitglieder des Kreisverbandes Oberland an. Das aktive und passive Wahlrecht ist entsprechend § 4 der Landessatzung an eine ordnungsgemäße Beitragszahlung bis einschl. 16.11.2020 gebunden. Die Kontrolle der Beitragszahlung ist Teil der Mandatsprüfung. Gästen kann per Beschluss der Kreismitigliederversammlung das Rederecht erteilt werden.

- Kandidaturen

Die Wahlen auf der Kreismitgliederversammlung erfolgen auf Grundlage der Bundes- und Landessatzung und deren Wahlordnung der Partei DIE LINKE. Damit sich die Mitgleider im Vorfeld eine Meinung über Kandidatinnen und Kandidaten machen können, ist es möglich sich vorab schriftlich zu bewerben. Die schriftliche Bewerbung sollte bis 09.11.2020 eingehen, damit diese den Mitgliedern bekannt gegeben werden kann. Die schriftliche Bewerbung ist nicht verpflichtend. Eine mündliche Vorstellung auf der Kreismitglieder-versammlung ist weiterhin möglich.

 

- Die ordnungsgemäße Einladung für die Kreismitgliederversammlung wird bis spätestens 26. Oktober 2020 an die Mitglieder des Kreisverbandes Oberland per Post versandt.

- Mandatsprüfungskommission

Um eine gründliche Mandatsprüfung zu gewährleisten benennt der Kreisvorsntand entsprechend § 17 (9) der Landessatzung eine Mandatsprüfungskommission und bittet die Mitglieder, die Arbeit frühzeitig aufzunehmen. Die Kreismitgliederversammlung entscheidet über die endgültige Zusammensetzung dieser Kommission.

- Versammlungsleitung

Die Versammlungsleitung wird mit einer Person nach Maßgabe der Geschäftsordnung übernehmen. Die Versammlungsleitung führt durch die Tagesordnung, ruft Wortbeiträge und stellt Versammlungsbeschlüsse fest.

- Wahlkommission

Die Wahlkommission führt die Wahlen gemäß der Wahlordnung durch, verteilt Stimmzettel, zählt sie aus und stellt die Wahlergebnisse fest. Die Wahlkommission führt das Wahlprotokoll. Die Wahlkommission kann sich weitere Helferinnen und Helfer für die Auszählung berufen.

- Protokoll

Der/die Protokollantin dokumentiert die Beschlüsse und Wahlergebnisse der Kreismitgliederversammlung. Sie nimmt schriftliche Berichte und das Wahlprotokoll entgegen. Sie erstellt eine Niederschrift über die Versammlung. Der Kreisvorstand macht einen Personalvorschlag I

- Kommissionen und Mitarbeit an der Kreismitgliederversammlung

Die Zusammensetzung der Kommissionen wird von den Mitgliedern der Kreismitgliederversammlung gewählt. Der Kreisvorstand sucht noch Unterstützung für die Wahl- und Antragsberatungskommission.

Wer sich vorstellen kann, während der Kreismitgliederversammlung hier tätig zu werden, kann sich vorab bei glsgs@t-online.de melden.

  1. In Zeiten von Corona: Gerade jetzt, wo sich Covit-19 ungehemmt ausbreitet, ist es wichtig, für die Gesundheit aller Sorge zu tragen. Für die Kreismitgliederversammlung gilt das Hygienekonzept:

●   Abstand 1,5m zwischen den Teilnehmer*innen.

●   MNS kann abgenommen werden, solange sichergestellt ist, dass niemand näher als 1,5m kommt. Während Wahlgängen immer MNS tragen! und-Nasen-Bedeckung überall. Ausnahme: auf dem Sitzplatz kann der MNS abgenommen werden.

●   Handhygiene. Hände waschen und regelmäßige Desinfektion aller Handkontaktflächen. Desinfektion von Mikrofonen.

●   Liste der Teilnehmer*innen: Name, Vorname, Kontaktmöglichkeit, Zeitraum der Anwesenheit.

Wir bitten um vorherige Anmeldung per Email:

  glsgs@t-online.de

Mit solidarischen Grüßen

DIE LINKE Kreisverband Oberland

Kreisvorstand

Peiting, 25. Oktober 2020/gls

____________________________________________________________

 

Bund Naturschutz Bad Tölz

Offener Brief "Landwirtschaft und Naturschutz in unserer Region" des Bund Naturschutz

Am 10.07.2020 um 17:12 schrieb bad-toelz@bund-naturschutz.de:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir können uns durchaus als privilegiert bezeichnen, wir leben in einer der schönsten Gegenden Deutschlands. Einem Landstrich, ausgezeichnet durch einmalige Naturschönheiten, Wälder, Wiesen, Berge und Seen. Diese Landschaft ist aber auch das Produkt jahrhundertelanger landwirtschaftlicher Pflege, eine Kulturlandschaft, gestaltet zur Erzeugung hochwertiger Lebensmittel, aufgrund ihrer Vielfalt aber auch geschätzt von Erholungssuchenden.

Über lange Zeit prägten vor allem kleine und mittelständische landwirtschaftliche Betriebe das Landschaftsbild, kleinteilige und abwechslungsreiche Strukturen bestimmten das Erscheinungsbild. 

Mittlerweile unterzieht sich jedoch die Landwirtschaft auch in unserer Region einem Wandel, deren vorrangigste Ziele in einer Produktivitäts- und Ertragssteigerung liegen. Unter dem Diktat einer EU-Agrarpolitik und dem Motto „Wachsen oder Weichen“ verändert sich auch bei uns das Bild der bäuerlichen Betriebe und damit jenes der Landschaft und dies nicht zu ihrem Besten. Die Betriebe verlagern aufgrund rechtlicher Bestimmungen und ihrer schieren Größe ihren Standort außerhalb der Dörfer, in die freie Landschaft. Hohe Viehbestände verlangen eine intensive, bis zu 8-malige Mähnutzung und Düngung, arten- und blütenreiche Wiesen werden von artenarmen aber nährstoffreichen Grasland verdrängt. Böden werden durch den Einsatz schwerer Maschinen verdichtet und Grundwasser durch hohen Nitrateintrag belastet. Feldraine und Hecken als wichtige Lebensräume für zahlreiche Tierarten, haben in der maschinenangepassten Landschaft keine Daseinsberechtigung.                                                                                                                                                                                                                                           

Diese Entwicklung ist nicht das Ergebnis der Willkür der Landwirte, vielmehr liegt die Verantwortung hierfür bei den großen Agrarkonzernen und entsprechender Lobbyarbeit bei den für die Mittelzuweisungen verantwortlichen politischen Organen innerhalb der EU und auf Bundesebene.

Es wäre jedoch falsch, alle Verantwortung für diese besorgniserregende Entwicklung nur außerhalb unseres Einflussbereichs zu suchen. Als Verbraucher tragen wir mit unserem Einkaufsverhalten in entscheidendem Maße dazu bei, wenn Lebensmittel nicht mehr den Wert besitzen, der ihnen zusteht. Eine Entscheidung für regional und biologisch erzeugte Lebensmittel stärkt die heimischen Landwirte. Bei entsprechender Nachfrage, auch von Kantinen und Gaststätten, können hieraus auch Erzeugergemeinschaften entstehen, welche Landwirten eine Perspektive jenseits des Intensivierungsdrucks bieten.

Mit beiliegendem Brief wollen wir - eine Gemeinschaft aus verschiedenen Verbänden, Organisationen und Landwirten - an alle politisch Verantwortlichen appellieren, den anhaltenden Trend der starken Intensivierung der Landwirtschaft in unserer Region nicht tatenlos hinzunehmen. Bei ungebremster Fortsetzung dieser Entwicklung sind zahlreiche Existenzen kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe gefährdet, zudem steht der Fortbestand unserer über Jahrhunderte geprägten einmaligen Landschaft auf dem Spiel.   

 

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Busch-Merz, Bund Naturschutz Ortsgruppe Benediktbeuern-Bichl

P. Karl Geißinger, Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern e. V.

Elisabeth Pleyl, Gebietsbetreuung Isar-Loisach-Moore

Axel und Bettina Kelm, Wiesenbrüterberater, Loisach-Kochelsee-Moore

Friedl Krönauer, Bund Naturschutz Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen

Walter Wintersberger, Landesbund für Vogelschutz Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen

Heiner Schwab, Zivilcourage Bad Tölz-Wolfratshausen

Walter Mauk, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Beatrix und Konrad Bauer, Goaßbauern Eurasburg

Christian Schneeweiß, ÖDP

Aktuelles aus dem Kreisverband

Nächste Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Rundbrief Nr. 5 GAP